Food Guide

Ein Land — zwei Lieben: Die La Cevi

Auf der bunte Kreidewand steht der ein andere andere spanische Satz

Für Daniel Nawenstein begann alles 2006 mit einem verpassten Flug. Danach änderte sich in seinem Leben so Einiges. Eine einzige Komponente, die ihm nicht nur das Glück bescherte, die Liebe seines Lebens zu treffen, sondern auch die Idee für ein Ceviche Restaurant mit nach Frankfurt zu bringen.

Mit Koch John haben sie die beste Wahl getroffen. Er arbeitete in Lima im besten Nikkei Restaurants Lateinamerikas. Das Maido liegt auf Platz zehn der 50 weltbesten Restaurants.

Zufall oder doch Schicksal? 

Daniel reiste im Jahr 2006 für neun Monate durch Zentral- und Südamerika. Auf dem Rückweg nach Deutschland lief jedoch nicht alles wie geplant. Er verpasste seinen Flug in Lima, weshalb er sich für die Nacht in einem Hotel niederließ.

Am nächsten Morgen traf er an der Rezeption eine junge, bildhübsche Peruanerin— Heidi. Liebe auf den ersten Blick? Sie arbeitete dort und half ihm herauszufinden, wo das Büro seiner Reiseagentur in Lima war. Nachdem er dort ein neues Ticket bekam, hatte er noch ein Paar Stunden Zeit, bevor er zum Flughafen musste.

Also ging er mit Heidi aus. Zusammen suchten sie ein Restaurant in Lima auf und genossen einige wundervolle Stunden zusammen. Dort traf er auf seine zweite Liebe. Auch sie bekam Daniel nach dieser Reise nicht mehr aus dem Kopf: Ceviche und Pisco.

„Ich flog heim, blieb aber mit Heidi in Kontakt. Wenige Monate später besuchte ich sie”, schwelgt er in Erinnerungen. „Ich war noch einmal für ein oder zwei Monate bei Heidi in Peru. Und dann wollte ich, dass sie mit mir nach Deutschland kommt,” war sich Daniel seiner Sache sicher. Ein gutes Jahr später, heirateten sie in Deutschland.

Für Daniel wurde ein Traum war. Doch wie stand es um die zweite Liebe?

"Ich war da schon besessen von Ceviche und Pisco. Ich fand das sensationell!" - Daniel

Daniels Frau Heidi arbeitet auch in der La Cevi
Daniels Frau Heidi arbeitet auch in der La Cevi

Die Entstehungsgeschichte

Da Daniel aus einer Gastronomiefamilie kommt, war für ihn der Gedanke ein eigenes Restaurant zu eröffnen nicht besonders abwegig. Auf Feiern mit Freunden brachte er und Heidi immer Ceviche mit und es kam super an. So entschlossen sie sich, 2013 eine Cevicheria zu eröffnen .

Es dauerte sehr lange, bis sie eine passende Räumlichkeit fanden. 2016 konnten sie endlich auf dem Merianplatz in Frankfurt eröffnen. Noch vor der Eröffnung gewannen sie die den INTERNORGA Wettbewerb für das beste Konzept und erhielten später auch die Bronzene Palme des Leaders Club Award. Dieser zeichnet Gastronomiekonzepte aus, welche neu, innovativ und vielversprechend sind.

Dieser Gewinn hatte zur Folge, dass von Tag Eins an das La Cevi proppenvoll war. Der Platz in dem kleinen Restaurant reichte vorne und hinten nicht, weshalb sie bald darauf in die Weberstraße umzogen.

Doch was ist Ceviche?

Ceviche ist ein südamerikanisches Gericht. Dabei wird roher Fisch in seinem eigenen Sud und in Limettensaft kalt gegart. Das Zubereiten von gutem Ceviche erfordert Perfektion.

Die Limette muss den richtigen Säuregehalt haben und der Fisch muss in die perfekte Größe geschnitten werden. Durch die Säure der Limette gerinnt das Eiweiß des Fisches und auf diese Weise bekommt diesereinen festeren Biss.

Ich kann es dir nur empfehlen! Neben der wundervollen Tellerdekoration, auf dem der Fisch serviert wird — die bestimmt Stunden dauert — schmeckt es einfach fantastisch. Der Limettensaft ergibt mit dem Fisch eine perfekte Kombination.

Wenn du eher auf Lachs stehst, kann ich dir das Ceviche de Salmon empfehlen. Ansonsten ist das Ceviche Traditional natürlich eine perfekte Alternative. Hier wird Rotbarsch verwendet. Dazu gibt es immer peruanischen Mais und Süßkartoffeln

"Wenn du zu La Cevi gehst, dann weißt du, dass du eine große Auswahl findest. Und die besten Ceviches." - Daniel

Für alle, die keinen rohen Fisch mögen

Das La Cevi bietet natürlich auch andere Gerichte außer rohen Fisch an. Ich kann dir das Arroz con Mariscos vorschlagen. Wenn du das La Preferida schon probiert hast, kannst du hier eine ähnliche, aber doch andere Variante dieses Gerichts probieren.

Ebenfalls kannst du das Aji de Gallina probieren. Das ist peruanisches Hühnerfrikassee in gelber Chili Sauce mit Kartoffelecken, Oliven, Parmesan und Reis.

Für ein leckeres Abendessen zu zweit gibt es eine Dinnerbox. Darin befindet sich von allen Gerichten, die auf der Karte stehen, kleine Portionen. Und dazu gibt es auch zwei Pisco Sour. Dieser ist übrigens das Nationalgetränk Perus.

Pisco Sour wird aus einem Traubenbrand, hausgemachten Zuckersirup, frisch gepresstem Limettensaft und Eiweiß hergestellt. Mmh! Einfach köstlich! Und natürlich super passend zu peruanischem Essen.

Y otra ves: ¡Buen provecho!

Peruanisches Hühnerfrikassee in gelber Chili Sauce (Abi Amarillo) mit Kartoffelecken, Oliven; Parmesan und Reis für 13 Euro
Peruanisches Hühnerfrikassee in gelber Chili Sauce (Abi Amarillo) mit Kartoffelecken, Oliven; Parmesan und Reis für 13 Euro

Auf einen Blick

Adresse: 
 
Öffnungszeiten:
Montag und Dienstag: geschlossen
Mittwoch bis Sonntag von 17:00 bis 21:00 Uhr
 
 
 
Einfach bestellen und abholen – direkt über die Julienne-App!

Erzähl's weiter:

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on linkedin